Mit Fakten gegen Corona-Fake-News

Mit Fakten gegen Corona-Fake-News

Leider gibt es immer noch viele Mythen, Falschinformationen und Unwahrheiten, die entweder die Existenz von COVID-19 leugnen oder eine Impfung als vermeintliches Instrument für zwielichtige Verschwörungen „entlarven“ möchten. Verschwörungsmythen und Erzählungen dieser Art sind kein neues Phänomen, viele der Themen kommen immer wieder vor und werden von noch viel älteren Fake News einfach kopiert.

Mit etwas Recherche entdeckt man aber schnell, welche dieser oft in sozialen Medien verbreiteten Botschaften echt sind und welche nur falsch sein können.

Die Flut an Falschmeldungen in diversen Messenger-Gruppen verunsichern viele Menschen und oft fällt es schwer, die richtigen Worte zu finden, um Fake News mit Fakten zu entkräftigen, zu enttarnen und aufzuklären. Umso wichtiger ist es, dass du Bescheid weißt, mit welchen Mitteln und Tricks Meinungen verbreitet und beeinflusst werden und wie du diese Infos einordnen kannst - vor allem, wenn es um Infos geht, die du anderen zeigen möchtest!

Hier findest du 6 Behauptungen, die regelmäßig in Form von Memes, Mythen und Fake News über Impfungen und COVID-19 kursieren. Wir haben die Fakten dahinter geprüft und jede Behauptung mit einfachen und klaren Antworten widerlegt.

Außerdem findest du einfache Tipps, wie du Falschnachrichten selbst entlarven kannst. 


Behauptungen und Fakten gegenübergestellt

Wir haben einige Falschmeldungen gesammelt und nach wissenschaftlichen Prinzipien widerlegt...

Behauptung 1: „Die Hälfte der derzeit mit COVID-19 infizierten Menschen wurde vorher geimpft. Die Impfung nützt nichts.“

Fakten: Diese Behauptung ist irreführend und beruht auf dem sogenannten Prävalenzfehler. So ein Fehler ist aber ganz einfach erklärt: Angenommen, von 100 Personen sind 85 geimpft, die anderen 15 Personen sind ungeimpft. Nehmen wir weiter an, dass sowohl von den 85 geimpften, als auch von den 15 ungeimpften Personen jeweils zwei Personen an COVID-19 erkrankt sind: Somit war die Hälfte der insgesamt vier infizierten Personen geimpft. Wirkliche Aussagekraft hat jedoch nur die Infektionsrate: Wenn sich zwei von 85 geimpften Personen infizieren, dann sind das 2 % (gerundet). Zwei von 15 ungeimpften Personen sind 13 % (ebenfalls gerundet).

Die Behauptung von oben ist somit irreführend und in weiterer Folge ist das Fazit falsch.

Quelle: Martin Moder (Molekularbiologe und „Science Buster“)


Behauptung 2: „Ein starkes Immunsystem schützt ausreichend vor COVID-19.“

Fakten: Das ist nicht richtig. Die Infektion mit dem Coronavirus geschieht, wenn man den Virus über die Luft (Aerosole) einatmet und der Körper an COVID-19 erkrankt. Wer infiziert ist, scheidet den Virus ebenfalls über die Atemluft und Speichel wieder aus und infiziert dadurch andere Menschen, die diese Aerosole einatmet. Auch junge und gesunde Menschen mit einem völlig intakten Immunsystem können an COVID-19 erkranken, mitunter auch schwer oder mit Langzeitfolgen („Long Covid“). Richtig ist, dass Mikronährstoffe wie Vitamin C, Vitamin D und Zink die Funktion des Immunsystems maßgeblich unterstützen, aber die Einnahme von Vitaminen allein schützt nicht gegen COVID-19 und wird von der WHO nicht als Therapiemöglichkeit empfohlen.

Quelle: Wiener Gesundheitsverbund, WHO


Behauptung 3: „Durch die Impfung gibt es 300.000 Impfschäden und 8.000 Todesfälle, aber das wird uns verschwiegen."

Fakten: Immer wieder werden Sharepics mit diesen oder ähnlichen Zahlen in den Sozialen Medien (Facebook, Whatsapp, Telegram) verschickt und sind für viele Menschen besorgniserregend, weil die Zahlen des Sharepics laut Quellenangabe von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) stammen. Das ist zwar teilweise korrekt, doch wurden die Zahlen wild (und vor allem falsch) zusammengezählt, was sie unbrauchbar macht. Ausserdem beruhen die Aussagen auf Fehlinterpretationen und Falschaussagen: In der zitierten EMA-Datenbank EudraVigilance tragen EU-Mitgliedstaaten Verdachtsfälle möglicher Nebenwirkungen durch Arzneimittel und Impfstoffe ein.

Tatsächlich finden sich dort hunderttausende Einträge zu den Corona-Impfstoffen. Es handelt sich um Verdachtsfälle, die zum Teil auch mehrmals angeführt werden.

Die Macher der Sharepics wollen Angst verbreiten. Sie vergleichen Äpfel mit Birnen und behaupten obendrein, es handle sich um Apfelstrudel.

Quellen: mimikama, dpa Faktencheck 1, 2


Behauptung 4: „Vergesst nicht: Im Film I Am Legend werden die Menschen im Jahr 2021 wegen einer Impfung zu Zombies.“

Fakten: Der fiktive Kinofilm I Am Legend aus dem Jahr 2007 des Regisseurs Francis Lawrence (Autoren Mark Protosevich, Akiva Goldsman und Richard Matheson) handelt von einer post-apokalyptischen Welt im Jahr 2012. Hauptdarsteller ist Will Smith. Auf der Filmwebsite Rotten Tomatos erziehlt I Am Legend einen Score von 68 %, er gilt demnach als durchaus unterhaltsam und ihr solltet ihn euch anschauen, wenn er mal im TV oder Streamingdienst kommt.

Die Fakten hinter der Behauptung sind auch schnell erklärt: Erstens spielt der Film im Jahr 2012. Zweitens sind es genau genommen keine Zombies, sondern vampirähnliche Mutant:innen. Außerdem es ist ein Film. Drittens ist die Ausgangslage eine andere: Es handelte sich bei dem Auslöser für die fiktiven Mutationen um eine Heilmethode gegen Krebs, die von einem genetisch veränderten Masernvirus stammte. Es handelt sich also nicht einmal um ein Vakzin. Und: I am Legend ist ein FIlm.

Selbst der Drehbuchautor Akiva Goldsman hat sich in einem Tweet dazu geäußert: „Oh. Mein. Gott. Es ist ein Film. Ich hab das erfunden. Es. Ist. Nicht. Real.“

Quellen: Reuters Factcheck, IMDB, mimikama, Rotten Tomatoes


Behauptung 5: „Alle Geimpften werden im September sterben.“

Fakten: Es ist natürlich schwer, hier wirklich ernsthaft mit so einer Behauptung umzugehen. Allein wenn angenommen wird, dass ein bestimmter Event genau X Tage nach z.B. einer Impfung eintreten soll, wäre das schon deshalb unmöglich, da die ersten Impfungen in Österreich passierten schon im Dezember 2019 – und es wird weiterhin täglich geimpft. Die Abstände aller Impfungen wären demnach unterschiedlich, ein vermeintliches „Timing“ ist schlicht gesagt unmöglich. Und überhaupt: Bitte beachtet die folgende Quelle...

Quelle: Hier reicht einfach nur der Hinweis: Bitte Hirn einschalten und nachrechnen ;)


Behauptung 6: „mRNA-Impfstoffe können unser Erbgut verändern.“

Fakten: Das ist falsch. Weder Vektor- noch mRNA-Impfstoffe verändern das Erbgut. Sie haben auch keine Auswirkung auf die Fruchtbarkeit. Das Erbgut des Menschen besteht aus DNA. Weder unser Körper, noch das Virus, noch die Impfstoffe sind dazu in der Lage, mRNA in DNA umzuwandeln. 

Quelle: Wiener Gesundheitsbund, Gerüchte und Fakten (sozialministerium)

 


So entlarvst du Fake News selbst!

Hier bekommst du Tipps, wie du Falschmeldungen entdeckst und selbst auf die Recherche gehen kannst. Das betrifft übrigens nicht nur Corona sondern viele andere Themen.

  • Jugendportal: 7 Tipps gegen Fake News (Jugendportal)
    Diese generellen Tipps helfen dir dabei, Fake News von geprüften Nachrichten zu unterscheiden.​
     

  • Die Impfung und du (Jugendportal)
    Regelmäßige Updates, Impfen ohne Termin, Aufklärung und häufig gestellte Fragen abseits von Mythen und Memes.
     

  • Martin Moder auf Instagram
    Der auch als Science Buster bekannte Molekularbiologe haut auf den Tisch und erklärt klipp und klar, was Sache ist. Mythen werden beseitigt und Wahrheiten werden erklärt: Martin Moder hilft dir dabei, noch kluger zu werden. 
     

  • vielgehört IMPFormiert Podcast
    Ein ganz neuer Podcast mit tollen Expert:innen wie Martin Moder (Science Busters) und Ingrid Brodnig (Falter).

     

  • Corona Myth Busters (WHO Weltgesundheitsorganisation, Englische Sprache)
    Einfach erklärte Fakten und Antworten auf Gerüchte rund um COVID-19, mit Bildern.
     
  • Mimikama
    Eine tolle Seite des Vereins zur Aufklärung über Internetmissbrauch. Hier findest du detaillierte Infos zu aktuellen Fake News die vor allem auf Facebook oder via WhatsApp- und Telegram-Kettenbriefen kursieren.
     
  • Gerüchte und Fakten (Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz)
     
  • Faktenchecks von Nachrichtenagenturen und Institutionen:

 

← Zurück zur Übersicht

@jugendportal auf Instagram

Jugendportal.at wurde zuletzt am 16.09.2021 bearbeitet.

Partner