Zum Inhalt Zum Hauptmenü Zu weiteren Infos

Suchformular

home instagram facebook Suche

Fake News erkennen

Logo factorfake

7 Tipps um Fake News zu erkennen

Du kannst mit einfachen Tricks Fake News als solche enttarnen – dazu musst du nicht mal DetektivIn sein. Sei skeptisch und überprüfe mit wenigen Klicks, was hinter den geposteten Artikeln wirklich steckt. Mit folgender Schritt-für-Schritt-Anleitung, die Tipps kommen von Saferinternet.at, hast du künftig kein Problem mehr mit nervigen Fake News:

  • Sei skeptisch – hinterfrage! Wir kennen das – es gibt Bilder und Schlagzeilen, die ziehen uns in ihren Bann. Aber der erste Eindruck kann täuschen und deshalb solltest du Inhalte im Internet kritisch hinterfragen. Reißerische Formulierungen und drastische Bilder können erste Hinweise auf Falschmeldungen sein (z.B. „Riesenkomet wird die Erde zerschmettern“ oder „Du wirst nicht glauben, was passierte, als dieser Mann in den Burger biß!“)
     
  • Hoax-Datenbanken verwenden. Wenn dir eine Schlagzeile komisch vorkommt, überprüfe sie doch einfach mit Onlinediensten wie www.hoaxsearch.com – so kommst du Fake News auf die Spur! (Eine vollständige Liste findest du weiter unten.)
     
  • Quellen bewerten. Nicht alles, was du online findest, wurde gut recherchiert. Manchmal sind Artikel einfach reine Lügen. Überlege, wer hinter einer Meldung steht und hinterfrage die Motivation und die Ziele der AutorInnen. Ein gutes Zeichen ist es, wenn der Artikel von einer bekannten Journalistin oder einem bekannten Journalisten stammt. Wenn die/der VerfasserIn aber anonym ist und/oder die Website, auf der die Meldung steht, nicht vertrauenswürdig ist, heißt es: Vorsicht – Fake News-Gefahr!

Mann mit Vollbart, vor dem eine Frau mit langen Haaren steht

  • Bilder überprüfen. Fotos und Videos kann man wie Artikel manipulieren. Such einfach mit der „umgekehrten Bildersuche“ (reverse image search) das Bild, z.B. auf images.google.com oder www.tineye.com kannst du ein Foto hochladen und nach ähnlichen Bildern suchen. Auf diese Weise kannst du herausfinden, ob Fotos ursprünglich aus anderen Zusammenhängen stammen.
     
  • Mit Vorsicht teilen. Auch du kannst dazu beitragen, dass sich Fake News und Gerüchte nicht im Internet und dem realen Leben verbreiten. Vorsicht ist nicht nur auf Facebook geboten: auch für Kettenbriefe in WhatsApp, die darauf abzielen Angst zu machen, gilt folgender Grundsatz: teil nicht alles, ohne es zu hinterfragen!
     
  • Gerüchte und Falschmeldungen benennen. Du bist sicher schon öfters auf Kommentare oder Artikel gestoßen, die offensichtlich falsch sind. Hinterfrage öffentlich diese Falschmeldung und versuche sachlich aufzuklären. Damit hilfst du besonders stillen Mitlesenden sich zu orientieren und bestärkst sie, in Zukunft Fake News zu hinterfragen.
     
  • Meldefunktionen nutzen. Manche sozialen Netzwerke bieten Funktionen ungeeignete Inhalte oder Spam-Nachrichten an die BetreiberInnen der Plattform zu melden. Mach davon Gebrauch und hilf, Fake News und falsche Gerüchte aus den sozialen Netzwerken zu verbannen.

 

Unter dem Video listen wir einige Seiten auf, die dir helfen, Fake News zu identifizieren und wenn nötig auch zu melden.

 

In diesem Video von Saferinternet.at siehst du Schritt-für-Schritt wie man Fake News erkennt:

 

Links und Postings checken!

Ja, es gibt sie: Plattformen, auf denen man Online-Artikel so fälschen kann, um sie wie Beiträge von bekannten Medien (Tageszeitungen etc.) aussehen zu lassen. Auch bei Postings von Zeitungsartikeln, vor allem auf Facebook, könnt ihr ganz einfach herausfinden, ob ihr es mit einem Fake zu tun hat. Im folgenden Video findet ihr raus, wie's geht:

 

Meldestellen und Linktipps

Hier listen wir einige Seiten auf, die dir helfen, Fake News zu identifizieren und wenn nötig auch zu melden:


Get active - gestalte mit!

Jugendliche beim Diskutieren

Du hast etwas zu sagen? Du willst, dass deine Stimme gehört wird und etwas verändern? Dann bewirb dich bis 1. November 2017 und werde Teil des Get active-Teams! Alle Infos hier: Ausschreibung (PDF, 229 KB)