Fake News erkennen

7 Tipps, wie du Fake News erkennen kannst

Gerade in Zeiten von Krisen (wie z.B. Corona & COVID-19) wird die Wichtigkeit von wahrheitsgetreuen Nachrichten und geprüften Informationen immer deutlicher. Dabei ist es eigentlich kinderleicht, Falschmeldungen zu entlarven. Diese Tipps helfen dir dabei, Fake News von geprüften Nachrichten zu unterscheiden.

1.) Sei misstrauisch

Schau die Nachricht genau und kritisch an. Haben die Behauptungen Hand und Fuß oder gibt es Widersprüche im Text? Reißerische Formulierungen, auffällig viele Rufzeichen und Großbuchstaben sowie drastische Bilder können erste Hinweise auf Falschmeldungen sein. Lies also am besten den gesamten Text durch.

2.) Prüfe die Quelle

Gibt es Quellenangaben und existieren die angegebenen Quellen auch?

Schau nach, wer den Text verfasst hat (z.B. im Impressum). Prüfe den Autor/Verfasser bzw. die Autorin/Verfasserin: Ist er/sie klar erkennbar? Auf jeder Veröffentlichung muss es ein „Impressum“ geben. Dort müssen Name, Adresse und Kontaktmöglichkeiten der Person stehen, die für die Nachrichten auf der Seite verantwortlich ist. Wenn diese Angaben fehlen, solltest du vorsichtig sein.

Ist diese Person glaubwürdig? Schau dir auch die Website oder den Account etwas genauer an. Welche Meldungen und was ist sonst noch auf der Website/auf dem Account zu finden?

3.) Hinterfrage den Zweck

Handelt es sich um Information, eine Meinung oder eventuell um Werbung? Was wird mit dem Inhalt bezweckt? An wen richtet sich der Beitrag oder die Seite? Ist der Beitrag sehr einseitig und wird nur eine Meinung vertreten oder kommen auch andere Ansichten zur Wort?

4.) Überprüfe die Aktualität

Steht irgendwo ein Datum? Wann wurde der Eintrag gemacht? Und ist die Meldung bzw. sind die Themen überhaupt noch aktuell? Manchmal werden alte Nachrichten mit einem neuen Ereignis verknüpft, obwohl es keinen Zusammenhang gibt.

5.) Mach' einen Faktencheck

Recherchiere die Behauptungen auf unabhängigen Seiten nach. Gib hierzu einen Teil des Textes in eine Suchmaschine ein. Wenn andere Medien diese Nachricht nicht verbreiten, solltest du an der Richtigkeit der Nachricht zweifeln

Sei auch bei seriös wirkenden Daten, Statistiken oder Ähnlichem vorsichtig, wenn keine Quellen angegeben sind. Oft werden in Fake News Zahlen oder Zitate genannt, ohne dass angegeben wird woher sie kommen. Die Zahlen oder Zitate sind dann häufig verzerrt, verdreht oder ganz aus dem Zusammenhang gerissen dargestellt; oder sie sind sogar komplett frei erfunden.

6.) Überprüfe Bilder & Videos

Fotos und Videos kann man wie Artikel manipulieren. Mit der Rückwärtssuche kannst du überprüfen, wo und wann Bilder und Videos das erste Mal aufgetaucht sind. Auch ähnliche Bilder können gefunden werden – so siehst du, ob das Bild bearbeitet oder aus dem Zusammenhang gerissen wurde.

Für die Bildersuche gehe auf Google und suche unter Bilder.
YouTube-Videos kannst du unter citizenevidence.amnestyusa.org nachverfolgen.

7.) Verwende Internetseiten & Suchmaschinen zu Fake News

Wenn dir eine Schlagzeile komisch vorkommt, überprüfe sie z.B. mit Fake News-Sammel-Seiten oder Faktencheker-Websiten wie Mimikama, APA-Faktencheck (APA – Austria Presse Agentur), correctiv.org oder tagesschau.de/faktenfinder.

So machst du Fake News das Leben schwer

  • Vorsicht ist nicht nur auf Instagram und Facebook geboten: auch für Kettenbriefe in WhatsApp, die darauf abzielen, Angst zu machen, gilt folgender Grundsatz: Teile nichts, ohne zu hinterfragen!
  • Hinterfrage öffentlich zweifelhafte Meldungen und stelle offensichtliche Fake News auf sachliche Weise richtig. Damit hilfst du besonders stillen Mitlesenden, sich zu orientieren und bestärkst sie, in Zukunft selbst bei Meldungen skeptischer zu sein.

  • Bei manchen sozialen Netzwerken kannst du ungeeignete Inhalte oder Spam-Nachrichten an die BetreiberInnen der Plattform melden.

Videos zum Thema

So geht die Bildersuche:

Video „5 Möglichkeiten zur Bilderrückwärtssuche“ (handysektor.de, 2019, 4:09 min)

INHALT ANZEIGEN?
Wir benötigen deine Zustimmung, um den Inhalt von www.youtube.com laden zu können.
KLICKE DEN LINK WEITER UNTEN, UM DEN INHALT ZU AKTIVIEREN.
Wenn du den Link anklickst, wird der Inhalt aktiviert (z.B. das Video gestartet). Dabei werden aber auch vom Betreiber der Website, auf dem der Inhalt eigentlich liegt (z.B. YouTube), auf deinem Gerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten (IP-Adresse) erfasst. Daher ist es möglich, dass der Betreiber deine Zugriffe speichert und dein Verhalten analysieren kann. Es erfolgt möglicherweise auch eine Datenübermittlung in Länder, die über keinen EU-konformen Datenschutz verfügen (z.B. die USA).
Weitere Informationen hierzu findest du in unserer Datenschutzerklärung.
HIER KLICKEN, UM DEN INHALT ZU AKTIVIEREN.
Alternativ kannst du den folgenden Link benutzen, der dich direkt zum Inhalt auf der Website des Betreibers bringt: https://www.youtube.com/embed/tWUHgu_SyGo

 

So erkennst du Fake News:

Video „News oder Fake News - Schon gecheckt?“ (Klickwinkel, 2018, 3:21)

Krasse Nachrichten und Fotos werden im Netz schnell ungeprüft weitergereicht – weil die Leute vor lauter Empörung gar nicht auf die Idee kommen, sich zu fragen, ob etwas wirklich stimmt. Dabei ist es häufig ganz einfach zu prüfen, ob Du gerade einem Fake aufsitzt.

INHALT ANZEIGEN?
Wir benötigen deine Zustimmung, um den Inhalt von www.youtube.com laden zu können.
KLICKE DEN LINK WEITER UNTEN, UM DEN INHALT ZU AKTIVIEREN.
Wenn du den Link anklickst, wird der Inhalt aktiviert (z.B. das Video gestartet). Dabei werden aber auch vom Betreiber der Website, auf dem der Inhalt eigentlich liegt (z.B. YouTube), auf deinem Gerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten (IP-Adresse) erfasst. Daher ist es möglich, dass der Betreiber deine Zugriffe speichert und dein Verhalten analysieren kann. Es erfolgt möglicherweise auch eine Datenübermittlung in Länder, die über keinen EU-konformen Datenschutz verfügen (z.B. die USA).
Weitere Informationen hierzu findest du in unserer Datenschutzerklärung.
HIER KLICKEN, UM DEN INHALT ZU AKTIVIEREN.
Alternativ kannst du den folgenden Link benutzen, der dich direkt zum Inhalt auf der Website des Betreibers bringt: https://www.youtube.com/embed/tWUHgu_SyGo

 

Das sind die Tricks der Fake News-Macher:

Video „Die Tricks der Fake News-Macher durchschauen“ (ARD-alpha, 2018, 9:30)

Flüchtlinge pinkeln an eine Kirchenwand? Nein, sie beten. Ein öffentlicher deutscher Bus ist vollbesetzt mit Frauen in Burkas? Nein, es sind tatsächlich nur geschickt fotografierte leere Bussitze. Warum streuen manche solche Fake News? Und was können die anrichten?

INHALT ANZEIGEN?
Wir benötigen deine Zustimmung, um den Inhalt von www.youtube.com laden zu können.
KLICKE DEN LINK WEITER UNTEN, UM DEN INHALT ZU AKTIVIEREN.
Wenn du den Link anklickst, wird der Inhalt aktiviert (z.B. das Video gestartet). Dabei werden aber auch vom Betreiber der Website, auf dem der Inhalt eigentlich liegt (z.B. YouTube), auf deinem Gerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten (IP-Adresse) erfasst. Daher ist es möglich, dass der Betreiber deine Zugriffe speichert und dein Verhalten analysieren kann. Es erfolgt möglicherweise auch eine Datenübermittlung in Länder, die über keinen EU-konformen Datenschutz verfügen (z.B. die USA).
Weitere Informationen hierzu findest du in unserer Datenschutzerklärung.
HIER KLICKEN, UM DEN INHALT ZU AKTIVIEREN.
Alternativ kannst du den folgenden Link benutzen, der dich direkt zum Inhalt auf der Website des Betreibers bringt: https://www.youtube.com/embed/tWUHgu_SyGo

 

Video „So geht Medien – Fake News erkennen“ (ARD-alpha, 2016, 6.37 min) 

Jeden Tag erscheinen weltweit Millionen neuer Videos, Artikel und Posts im Internet. Doch woher soll man wissen: Stimmt das wirklich, was da zu sehen und zu lesen ist? Oder ist alles nur Fake? Eine Anleitung in drei Schritten.

INHALT ANZEIGEN?
Wir benötigen deine Zustimmung, um den Inhalt von www.youtube.com laden zu können.
KLICKE DEN LINK WEITER UNTEN, UM DEN INHALT ZU AKTIVIEREN.
Wenn du den Link anklickst, wird der Inhalt aktiviert (z.B. das Video gestartet). Dabei werden aber auch vom Betreiber der Website, auf dem der Inhalt eigentlich liegt (z.B. YouTube), auf deinem Gerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten (IP-Adresse) erfasst. Daher ist es möglich, dass der Betreiber deine Zugriffe speichert und dein Verhalten analysieren kann. Es erfolgt möglicherweise auch eine Datenübermittlung in Länder, die über keinen EU-konformen Datenschutz verfügen (z.B. die USA).
Weitere Informationen hierzu findest du in unserer Datenschutzerklärung.
HIER KLICKEN, UM DEN INHALT ZU AKTIVIEREN.
Alternativ kannst du den folgenden Link benutzen, der dich direkt zum Inhalt auf der Website des Betreibers bringt: https://www.youtube.com/embed/tWUHgu_SyGo

 

Video „Check deine Quellen!“ (Besorgte Bürgerin, 2016, 2:35)

Ja, es gibt sie: Plattformen, auf denen man Online-Artikel so fälschen kann, um sie wie Beiträge von bekannten Medien (Tageszeitungen etc.) aussehen zu lassen. Auch bei Postings von Zeitungsartikeln, vor allem auf Facebook, könnt ihr ganz einfach herausfinden, ob ihr es mit einem Fake zu tun hat. Im folgenden Video findet ihr raus, wie's geht:

INHALT ANZEIGEN?
Wir benötigen deine Zustimmung, um den Inhalt von www.youtube.com laden zu können.
KLICKE DEN LINK WEITER UNTEN, UM DEN INHALT ZU AKTIVIEREN.
Wenn du den Link anklickst, wird der Inhalt aktiviert (z.B. das Video gestartet). Dabei werden aber auch vom Betreiber der Website, auf dem der Inhalt eigentlich liegt (z.B. YouTube), auf deinem Gerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten (IP-Adresse) erfasst. Daher ist es möglich, dass der Betreiber deine Zugriffe speichert und dein Verhalten analysieren kann. Es erfolgt möglicherweise auch eine Datenübermittlung in Länder, die über keinen EU-konformen Datenschutz verfügen (z.B. die USA).
Weitere Informationen hierzu findest du in unserer Datenschutzerklärung.
HIER KLICKEN, UM DEN INHALT ZU AKTIVIEREN.
Alternativ kannst du den folgenden Link benutzen, der dich direkt zum Inhalt auf der Website des Betreibers bringt: https://www.youtube.com/embed/tWUHgu_SyGo

 

Geprüfte Corona-Informationen für Jugendliche: www.jugendportal.at/corona

corona-gepruefte-informationen-jugendportal-quadrat.png

 

@jugendportal auf Instagram

Jugendportal.at wurde zuletzt am 25.11.2020 bearbeitet.

Partner