Umweltschutz zu Weihnachten. Merry Christmas, everyone!

Umwelt
Clara Porak / 01.12.2016
(c) pixabay

Willkommen zu Folge zwei meiner Tipps zum Umweltschutz (hier geht's zu Teil 1). Diesmal geht es um das ultimative Fest der Liebe - Weihnachten! Warum also nicht auch unserem Planeten ein Geschenk machen und das grünste Weihnachten aller Zeiten feiern? (Und das meine ich jetzt ganz unabhängig davon, dass die Chancen auf Schnee mal wieder eher schlecht stehen…). Ich habe mir vorgenommen, meine „Mission Umweltschutz“ auch diese Weihnachten miteinzubeziehen und deshalb recherchiert, mich inspirieren lassen und einen Artikel geschrieben, weil ich es so zumindest versuchen muss…Vielleicht ist ja auch etwas für dich dabei! Denn Umweltschutz macht Spaß (und glitzert manchmal)….

Übrigens: jede Überschrift ist Teil eines Weihnachtssongs, ich hoffe das beschert euch ein paar Ohrwürmer, hehe.

 

All I want for Christmas is you

Auch beim Geschenke kaufen gibt es einiges zu beachten, denn auch hier gilt die „goldene Regel“- sagte es mit mir: Regional und saisonal sind das neue exotisch und sexy! Beschenke Familie und FreundInnen mit besonderen Kleinigkeiten, die aus deiner Umgebung kommen, oder mache ihnen einfach etwas selbst! Mein Vorsatz ist dieses Jahr, jedem meiner Liebsten etwas Persönliches und Selbstgemachtes zu schenken- zum Beispiel ein Lebkuchenherz mit lustigem Spruch, eine Fotocollage oder einen Brief. Weil es nicht um das Was geht, sondern um das Wie. 

 

We`ll have presents by the ton…

Natürlich ist Geschenkpapier nicht gut für die Umwelt- am besten, du verzichtest ganz darauf - und nimmst Zeitung oder wiederverwendbare Verpackungen aus Stoff etc. Aber immerhin ist Weihnachten und wenn es glitzern soll, dann muss es glitzern! Glücklicherweise gibt es aber Umweltsiegel, die zeigen, dass Geschenkpapier zum Beispiel aus recyceltem Materialien hergestellt wurde (Blauer Engel) oder Teil des FSC- Projekts der WWFs ist.

 

Oh Tannenbaum….

Auch beim Weihnachstbaumkauf gibt es einiges zu beachten. Die meisten Bäume stammen nämlich aus ökologisch bedenklichen Monokulturen und wurden mit Chemikalien behandelt. Das ist schlecht für die Umwelt und den Menschen. Der WWF http://www.wwf.de/aktiv-werden/tipps-fuer-den-alltag/holz-und-papier/weihnachtstipps/ empfiehlt deshalb heimische Bäume mit FSC- Siegel, http://www.wwf.de/themen-projekte/waelder/nachhaltige-waldnutzung-fsc/fsc-was-ist-das/  weil diese nicht aus Monokulturen kommen und unbehandelt sind. Inzwischen gibt es außerdem auch Weihnachtsbäume mit einem Bio-Label.

Wenn du Lust hast noch einen Schritt weiter zu gehen, bietet die Firma GreenTree www.greentree.at eine tolle Alternative: Sie liefern dir einen Weihnachtsbaum im Topf nachhause, der danach wieder eingepflanzt werden kann.

 

(c) pixabay

 

We all want some figgy pudding…#besseressen*

Natürlich darf zu Weihnachten ein Festessen nicht fehlen - deshalb kommt oft Fleisch auf den Tisch. Traditionen sind wunderbar, genauso wie Bio-Fleisch. Natürlich ist das teurer, aber dafür auch besser und es ist Weihnachten also gönn dir! Bio-Bauern achten auf eine tiergerechte Haltung und weil auf Soja-Futter verzichtet wird freut sich das Klima. Bei Fisch gilt eigentlich dasselbe, hier helfen dir die Siegel von Bioland und Naturland sowie vom ASC (Aquaculture Stewardship Council) bei der Auswahl. Bei Wildfisch gibt das MSC-Siegel einen Hinweis auf nachhaltige Fischerei.

Grundsätzlich gilt mal wieder meine Lieblingsfaustregel: Regional und saisonal sind das neue exotisch und sexy. Egal ob du Kekse backen willst oder Marzipan kaufst, Österreichische Produkte gewinnen einfach.

Außerdem: Palmöl ist ein wahrer Grinch: Angebaut wird es heute nämlich hauptsächlich in Südostasien und für die riesigen Monokulturen dort verschwindet Stück für Stück unser Regenwald. Das bedroht die biologische Vielfalt und durch die Umweltzerstörung wird der Klimawandel befeuert. Und in Zeiten, in denen Trump Präsident ist, muss man retten, was man kann…

 

Those Christmas lights keep shining on…

Ich liebe Weihnachtsbeleuchtung! So sehr! Aber die Umwelt freut sich, wenn du zur energiesparenden LED-Variante greifst und die Lichter nicht Tag und Nacht "angeschaltet" lässt. Mit Hilfe einer Zeitschaltuhr lassen sich Lichterketten nachts ausschalten. Die schönste Dekoration bringt nichts, wenn sie keiner mehr sieht. Echte Kerzen am Weihnachtsbaum sind am besten aus natürlichem Material wie Stearin oder Bienenwachs. Und auch Nadelbaumzweige etc. können eine sehr schöne und superumweltfreundliche Deko sein.

 

(c) pixabay

 

I`ll have a blue Christmas without you…Schmuck vom letzten Jahr!

Lametta ist ja schön und gut und glitzert auch (weshalb ich es ja eigentlich super finde), aber  leider besteht es aus Alufolie und ist deshalb aufwendig in Herstellung und Entsorgung, also ziemlich schlecht für die Umwelt - viel cooler (und grüner) sind Strohsterne (die kann man übrigens auch selber machen - Mami wird sich freuen), Glasschmuck (vielleicht den wunderschönen von der Uroma, der am Dachboden verstaubt) , selbstgemachte Lebkuchenanhänger oder Holzornamente. Grundsätzlich gilt aber vor allem: Weihnachtsschmuck kann man viele, viele Jahre verwenden und nicht nur einmal. #retrouhyeah

 

Driving Home for Christmas?

Du studierst in Wien und fährst zu Weihnachten nachhause oder deine Großeltern in der hintersten Ecke der Steiermark besuchen? Tu unsrem Planeten einen Gefallen und fahr mit dem Zug, denn das spart CO2- Emissionen und ist supergemütlich. Oder du wirst Teil einer Fahrgemeinschaft: Feiere eine Roadtripparty mit Weihnachtsliedern und komme schon am Weg zum Fest in Weihnachtstimmung.

 

So, das waren sie, meine Tipps zum grünen Fest, ich hoffe ihr hattet Spaß und seid ein bisschen inspiriert, ich gehe mich jetzt in Glitzer wälzen und wünsche euch ein wunderschönes Weihnachten!

*Das ist wirklich ein Weihnachtslied!

 

Meine Quellen bzw. weitere Infos:

www.wwf.de/aktiv-werden/tipps-fuer-den-alltag/holz-und-papier/weihnachtstipps

www.umwelt-im-unterricht.de/hintergrund/weihnachten-umweltfreundlich-feiern

www.geo.de/natur/nachhaltigkeit/5894-rtkl-gruene-weihnachten-umweltfreundlich-feiern

http://klimareporter.in

 

@jugendportal auf Instagram

Jugendportal.at wurde zuletzt am 20.06.2024 bearbeitet.

Partner