Wenn alles zu viel wird

Weißer Streifen mit Text "Mit jemandem darüber reden" darauf

Sich Hilfe holen ist eine Stärke!

Oft hilft es, mit jemandem darüber zu reden. Das kann eine Vertrauensperson aus dem Freundes- oder Familienkreis sein, aber auch eine Fachperson bei einer Beratungsstelle oder eine Therapeutin oder ein Therapeut.

Du solltest professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, wenn du seit längerer Zeit an einem oder mehreren der folgenden Probleme leidest:

  • Du fühlst dich krank oder hast Schmerzen, ohne dass der Arzt/die Ärztin einen Grund dafür findet.
  • Du hast Angst oder Panik ohne ersichtlichen Grund.
  • Du hast in gewissen Situationen Angst, z. B. in engen Räumen, im Kontakt mit Mitmenschen oder bei Prüfungen.
  • Du hast Schlafstörungen.
  • Du wirst von Gedanken geplagt, über die du dich nicht zu sprechen traust (z.B. Scham- oder Schuldgefühle, Hassgefühle, das Gefühl, verfolgt oder fremdbestimmt zu werden...).
  • Du fühlst dich erschöpft, lustlos, antriebslos oder überfordert.
  • Du findest keine Freude am Leben.
  • Du bist ständig traurig oder fühlst dich einsam.
  • Du befindest dich in einer belastenden Situation, z. B. Scheidung der Eltern, Tod einer geliebten Person, schwere Krankheit, Unfall oder Arbeitslosigkeit.
  • Du hast immer wieder Schwierigkeiten im Umgang mit anderen Menschen.
  • Du bist süchtig nach Alkohol, Drogen, Essen, Spielen usw.
  • Du fühlst dich gezwungen, ständig dasselbe zu denken oder zu tun (z.B. Hände waschen).
  • Du verspürst den Drang, dich selbst zu verletzen.
  • Du hast Angst vor Entscheidungen.

(c) Jugendportal / Adaptiert von der Publikation "Wie geht es dir?" / Illustrationen: Franziska Viviane Zobel

Wende dich an eine psychologische Beratungsstelle oder an einen Therapeuten oder eine Therapeutin.

TIPP: Wie du zu einer Psychotherapie kommst und wie diese finanziert werden kann, findest du auf jugendportal.at/psychotherapie.


Wenn es Angehörigen oder Freundinnen/Freunden schlecht geht

Hierzu ein paar Tipps und Hinweise: Du kannst die Person vorsichtig darauf ansprechen und sagen, was du beobachtet hast und dass es dir Sorgen macht. Verurteile die Person nicht und bedränge sie nicht. Solange du keine Ärztin oder kein Arzt bist, kannst du keine Diagnosen stellen und wenn die Person abwehrt, liegt das in ihrer Verantwortung. Man kann niemanden zwingen, sich helfen zu lassen.

Du kannst deine Hilfe anbieten, indem du dich bereit erklärst, zuzuhören und/oder die Person zu einer Beratungsstelle oder einem Arzt/einer Ärztin oder zu einer Psychotherapie zu begleiten.

Wenn die Person dir nahe steht, ist es wichtig, dass du dich selbst nicht vergisst! Es muss auch dir gut gehen! Wenn dich die Situation überfordert oder dazu führt, dass es dir selbst schlecht geht, hol dir Unterstützung und Hilfe! Hier findest du ein paar Adressen, an die du dich wenden kannst: jugendportal.at/psychotherapie.


Gesund aus der Krise

logo_gadk_kl.jpg

Was ist Gesund aus der Krise?

Bei Gesund aus der Krise können Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene von 0 bis inklusive 21 Jahre kostenlose psychologische und psychotherapeutische Hilfe in Form von 15 Behandlungseinheiten erhalten. Der Zugang und die Anmeldung ist einfach und niederschwellig.

Seit Mai 2023 werden durch weitere Fördermittel des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (BMSGPK) 10.000 zusätzliche Plätze angeboten.

Gesund aus der Krise ist ein Projekt des Bundesverbandes Österreichischer Psychologinnen und Psychologen (BÖP) und des Österreichischen Bundesverbandes für Psychotherapie (ÖBVP) mit Fördermitteln des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (BMSGPK).

Wie funktioniert die Anmeldung?

Du kannst dich telefonisch (Service Nummer 0800 800 122) oder online mit Formular anmelden.
Das Angebot richtet sich an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 0 und 21 Jahre (d.h. bis zum vollendeten 22. Lebensjahr).

Die Anmeldung kann erfolgen durch:

  • mündige Jugendliche und junge Erwachsene ab 14 Jahre.
  • Obsorgeberechtigte von unmündigen Kindern und minderjährigen Jugendlichen unter 14 Jahre.
  • Einrichtungen, die mit Jugendlichen arbeiten (wie zum Beispiel Jugendzentren) und zuweisende Stellen wie zum Beispiel Kinderärztinnen und -ärzte, Schulpsychologinnen und -psychologen). Mehr Informationen

Gibt es auch die Möglichkeit für Gruppenbehandlungen?

Ja!

Hier findest du eine Liste der aktuellen Gruppenbehandlungen.

Wo erhalte ich mehr Infos?

@jugendportal auf Instagram

Jugendportal.at wurde zuletzt am 11.07.2024 bearbeitet.

Partner