Fit bleiben im Lockdown

Leben
Sarah Maly / 18.11.2020
Störer: 
Sport im Lockdown

Geschlossene Sporthallen und Fitnessstudios, Verbot von Kontaktsportarten und nahender Winter: Mit Inkrafttreten des zweiten Lockdowns vom 3. November wurden die Möglichkeiten für den Freizeitsport in Österreich stark eingeschränkt. Seit 17. November gelten zudem die Ausgangsbeschränkungen auch unter Tags. Vizekanzler und Sportminister Kogler betont jedoch, dass auch während des harten Lockdowns die individuelle Sportausübung weiterhin möglich ist.

Bewegung ist Teil eines gesunden Lebensstils, zu welchem auch eine ausgewogene Ernährung, Stressreduktion und die Vermeidung von Tabak und Alkohol gehören. Diese Tätigkeiten tragen wesentlich zur Behandlung und Vorbeugung chronischer Erkrankungen bei, unter anderem in Bezug auf das Herz-Kreislaufsystem, die Verdauung, die Atmung, das Immunsystem, das Nervensystem und den Bewegungsapparat. Ebenso wird psychische Gesundheit durch einen ausgeglichenen Lebensstil gefördert.

Das richtige Maß an Bewegung

Mobilitätserhebungen der WHO machen deutlich, dass sich auch ohne COVID-19 mehr als die Hälfte aller Erwachsenen und zirka zwei Drittel aller Kinder und Jugendlichen zu wenig bewegen. Durch den ersten Lockdown im Frühjahr und dem daraus resultierenden Bewegungsmangel haben sich bei vielen PatientInnen die Blutzucker und Blutdruckwerte verschlechtert sowie das Körpergewicht erhöht. Darum warnen österreichische Internisten vor den körperlichen Folgen des zweiten Lockdowns.

Auf der Website des österreichischen Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz werden generell folgende Bewegungsempfehlungen gegeben: Kinder und Jugendliche sollen sich täglich mindestens 60 Minuten bewegen. Weiters sind Bewegungsformen zum Stärken von Muskeln und Knochen sowie zur Förderung von Koordination und Beweglichkeit mindestens drei Mal wöchentlich empfohlen. Gesunde 18- bis 64-Jährige sollen wöchentlich 150 Minuten auf mittlerer Intensität oder 75 Minuten auf hoher Intensität aktiv sein und ebenso Übungen zur Muskelkräftigung einbauen. Gesunden Personen ab 65 Jahren wird empfohlen, die für Erwachsene nahegelegten Richtlinien auf möglichst viele Tage aufzuteilen und zudem am Gleichgewichtsvermögen zu arbeiten.

Tipps für Bewegung im Lockdown

Nachfolgend habe ich einige Tipps zusammengetragen, um auch während des Lockdowns in Bewegung zu bleiben und damit Krankheiten vorzubeugen. Dabei gibt es zahlreiche Möglichkeiten, mehr für sich und seinen/ihren Körper zu tun, sei es nun aktives Sporttreiben oder Bewusstsein für mehr Bewegung im eigenen Alltag zu schaffen. Außerdem darf nicht vergessen werden, dass sportliche Aktivität am besten wirkt, wenn diese mit gesunder Ernährung kombiniert wird.

Ganz wichtig: Es liegt im eigenen Ermessen jeder einzelnen Person, inwiefern die Ausübung der Sportarten ein Risiko und somit eine Verletzungsgefahr darstellt.

Mehr Integration von Bewegung in den Alltag

Auch wenn sich auf Grund von COVID-19 und den daraus resultierenden Maßnahmen Umstellungen im alltäglichen Leben ergeben haben, gibt es dennoch einige gute Möglichkeiten mehr Bewegung einzubauen. Dies könnte beispielsweise Folgendes sein:

  • Treppe statt Aufzug nutzen
  • Kürzere Strecken zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklegen
  • Bei öffentlichen Verkehrsmitteln ein oder zwei Stationen früher aussteigen
  • Während des Telefonierens durch die Wohnung spazieren
  • Hausarbeit in Handarbeit erledigen (z. B. mit Besen kehren und Wäsche händisch aufhängen oder Geschirrausräumen und Zähneputzen mit Kniebeugen verbinden)
  • Hausarbeit mit Musik und Tanzmoves kombinieren. Meine Power-Favorites derzeit: Taio Cruz - Dynamite und Avicii - Levels
  • Wartezeiten (z.B. Kaffeekochen und Computerupdates) für kleine Übungen nutzen

Sport außerhalb des Wohnbereiches

Die Ausübung von Indidvidualsportarten ist auch während der Ausgangsbeschränkungen möglich, jedoch sollte man dies alleine tun. DIe Kontaktbeschränkungen definieren ausdrücklich, dass Treffen ausserhalb des privaten Wohnbereichs nur mit einzelnen wichtigen Bezugspersonen, mit denen in der Regel mehrmals wöchentlich Kontakt gepflegt wird, erlaubt ist. 

Einige Ideen zur Umsetzung von außerhäuslicher Bewegung sind:

  • Spazieren oder joggen gehen
  • Nichtmotorisierte Fortbewegungsmittel (z.B. Skateboard, Fahrrad oder Inlineskates) nutzen
  • Eigene Sportgeräte in den Park oder Wald mitnehmen (z.B. Springseil, Slackline und Bälle jeglicher Art)

Workout innerhalb des Wohnbereiches

Da der Winter immer näherkommt und die Temperaturen in der nächsten Zeit weiter sinken, wird es draußen immer ungemütlicher zum Sport machen. Daher empfiehlt es sich sein Workout in den eigenen Wohnbereich zu verlegen, um eventuell folgende Ideen umzusetzen:

  • Workout-Videos anschauen und mittrainieren
    Meine Tipps: 
  • Apps zur Findung neuer Übungen downloaden
    Mir gefällt:
    • Leap Fitness Group für Apple & Android, mit zahlreichen Apps wie Schrittzähler, Workouts für zu Hause, Abnehm-Apps, 30-Tage-Challenges, Wassertrinkwecker und mehr
       
  • Kleinere Hilfsmittel (z.B. Matte, Gymnastikball, Fitnessbänder, Hula-Hoop-Reifen oder Hanteln) organisieren und eigene Übungen machen
  • Möbel und Alltagsgegenstände integrieren (z. B. Stühle oder Wasserflaschen)
  • Übungen beim Fernsehen machen oder Musik, Podcasts sowie Hörbücher nebenbei einschalten

 

Youth Reporter-Artikel zum Thema Coronavirus / COVID-19:

Auf dem Jugendportal findest du auch geprüfte Informationen zu Corona und Covid-19:

@jugendportal auf Instagram

Jugendportal.at wurde zuletzt am 25.11.2020 bearbeitet.

Partner