Ja, ich liebe eine Frau!

Leben

Outen muss man sich täglich

Eine Herausforderung im Alltag ist allerdings, sich immer wieder outen zu müssen. Jedes Mal, wenn man jemanden kennenlernt und das Gespräch sich um Beziehungen dreht, muss man abwägen, ob man „es“ sagen soll oder nicht. Die Gedanken kreisen dann hauptsächlich um die mögliche Reaktion des Gegenübers. Meistens versuche ich vorher irgendwie rauszuhören, ob der- oder diejenige tolerant und aufgeschlossen ist, aber in den meisten Fällen oute ich mich. Ich oute mich, weil ich zu mir stehe und mich nicht für mich schäme. Sehr wichtig ist das auch für den*die Partner*in, denn wer sich für die eigene Homosexualität schämt, schämt sich in gewisser Weise auch für den*die gleichgeschlechtliche*n Partner*in. Dazu kommt noch die im Nacken sitzende Angst vor ungewolltem Outing (das in vielen Fällen für eine größere Verbreitung „der Wahrheit“ sorgt), den darauffolgenden Reaktionen und das ständige Versteckspiel. Dinge, die eine Beziehung extrem belasten können, insbesondere dann, wenn man sich in Bezug auf das Outing nicht einig ist. Es ist mir bewusst, dass es nicht ganz so einfach ist, zu sich selbst zu stehen, dass hier sehr viele Faktoren zusammenspielen, aber darauf werde ich weiter unten zurückkommen.

 

 

Fragen, die sich nicht beantworten lassen

Oft wenn ich mich oute, kommen viele neugierige Fragen. Dies ist meist der Fall, wenn sich die jeweilige Person zum ersten Mal mit Homosexualität konfrontiert sieht. Ich kläre diese Fragen gerne, weil es mir am Herzen liegt, mehr Menschen mit Homosexualität in Berührung kommen zu sehen und sie darüber aufzuklären. Es ist mir wichtig, dass sie eine Person mit dem Ausleben gleichgeschlechtlicher Liebe (im Optimalfall eine sehr nette Person) assoziieren können. So verliert Homosexualität den abstrakten Touch, das „Fremdartige“, das doch gelegentlich im Raum stehen bleibt und kann sich besser in die Gesellschaft eingliedern. Eine der Fragen ist zum Beispiel, wann ich es denn bemerkt hätte, lesbisch zu sein. Ich habe es nicht „bemerkt“ lesbisch zu sein. Ich habe mich ganz einfach verliebt und diese Liebe lebe ich aus. Oft werde ich dann noch gefragt, seit wann ich lesbisch bin. Diese Frage kann ich eigentlich nicht beantworten, denn ich weiß ganz einfach nicht, ob ich lesbisch bin. Ja, momentan bin ich mit einer Frau zusammen, die ich aufrichtig liebe. Aber ob ich lesbisch bin, weiß ich trotzdem nicht, denn ich könnte mich ja theoretisch irgendwann in einen Mann verlieben, ausschließen kann ich es nicht. Für mich war es ein großer Schritt festzustellen, dass ich mich einfach verliebe. Ich verliebe mich unabhängig von irgendwelchen soziodemografischen Faktoren. Ich verliebe mich unabhängig von Alter, Herkunft, Geschlecht etc. und das ist gut so. Liebe an solchen Faktoren festzumachen, widerspräche doch vollkommen dem Prinzip der Liebe, denn Liebe heißt dem Herzen zu folgen und nicht dem Verstand oder unsinnigen gesellschaftlichen Konventionen.

 

Love, peace and homosexuality

Um zu sich selbst und seiner sexuellen Orientierung stehen und selbstsicher durch das Leben schreiten zu können, sind gewisse Umstände erforderlich. Zumindest für mich. Und man kann, wenn sich die Akzeptanz der Homosexualität verschlechtert - denn das geht einher mit der Akzeptanz des Mensch-seins - auch ziemlich leicht aus der Bahn geworfen werden. Ich kann es deshalb absolut verstehen, wenn jemand, dessen Eltern oder Freunde aufgrund der offen gelebten homosexuellen Liebe Ablehnung zeigen, Angst vor den Reaktionen anderer hat. Wie kann man von anderen Toleranz, Akzeptanz und Nächstenliebe erwarten, wenn man von vertrautesten Personen plötzlich weggestoßen wird? Dies zählt wohl zu den härtesten Rückschlägen im Leben: abgelehnt zu werden, weil man jemanden liebt, den man aus den Augen mancher Personen nicht lieben „darf“. Denn Liebe ist das einzige Produkt, das Frieden schafft. Das alle Probleme der Welt lösen könnte, das allein durch sich selbst besteht und das es schafft, Menschen zueinander zu bringen. Wieso also sollte das nicht erlaubt sein? Und bitte, wieso sollte das falsch sein?

 

Links:

Homosexuelle Initiative Wien (auch in anderen Bundesländern - einfach googlen!)

Beratungsstelle Courage

Rainbow (Website mit Eventtipps, Chat, Links für alle Bundesländer)

Türkis Rosa Lila Villa Wien (Beratung, Gruppen etc.)

@jugendportal auf Instagram

Jugendportal.at wurde zuletzt am 07.08.2020 bearbeitet.

Partner