WAMCO goes Blond

Kultur & Events
Pauline Tagwerker / 22.06.2017
(c) WAMCO

Der Bass dröhnt in den Lautsprecherboxen, „Peitsch dich in Form“ aus dem aktuellen Musical „Natürlich Blond“ der WAMCO erklingt im Probenraum. Um die zwanzig Jugendlichen starten hoch motiviert mit einer kompliziert aussehenden Seilsprungchoreografie. Und sie singen sogar noch! Währenddessen steht Corinna Fischbacher, Präsidentin der WAMCO, stolz am Rand und beobachtet ihre MusicaldarstellerInnen. „Natürlich Blond ist das schnellste Musical der Welt, natürlich braucht da jeder eine ordentliche Kondition und die kommt nicht von selbst“, schmunzelt sie.

Sie selbst ist seit zweieinhalb Jahren Präsidentin der West Austrian Musical Company und wird dabei von Fabienne Waibel als Vizepräsidentin unterstützt. Seit 1985 hat sich WAMCO als fixe Größe in der Vorarlberger Jugendarbeit und Kulturszene etabliert, wobei sie einem eher ungewöhnlichen Konzept folgt und sich etwas traut, das sich sonst nur wenige trauen: ein komplettes, professionelles Musical mit Jugendlichen und Laien auf die Bühne zu bringen. Funktioniert das? Und wie das funktioniert! So präsentierte sie 2014 den Broadway-Klassiker „Cats“, bei dem jede Vorstellung ausverkauft war und 2015 hieß es „Willkommen, Bienvenue, Welcome im Cabaret“. Letztes Jahr sorgte sie mit einem selbstgeschriebenen Musical für Furore. „AndersWelt“ basiert auf dem Roman „Fay und die andere Welt“ von Sabrina Dengel und beschreibt die Geschichte einer jungen Frau, die versucht, zu sich selbst zurückzufinden. Heuer wagen sich die MusicaldarstellerInnen an „Natürlich Blond“.

 

(c) WAMCO

 

„Anfangs sah es einfach aus“, meint der künstlerische Leiter Erich Manser auf die Frage, warum denn dieses Musical heuer ausgewählt wurde. „Aber das ist natürlich nicht der Hauptgrund“, schmunzelt er. „Uns hat die Botschaft des Stücks gefallen und wir waren schnell davon überzeugt, dass wir aus dem Stoff etwas Tolles machen können.“ Ganz so einfach, wie am Anfang gemeint, war es dann doch nicht. „Nachdem die Proben begonnen haben, wurde uns schnell klar, dass das Stück eine Herausforderung ist“, sagt er lachend. „Dieses Musical ist unfassbar schnell, es kommt nie zur Ruhe. Hier ist Action, da ist Action, alle sind ständig in Bewegung.“ Gerade diese ständige Bewegung sei speziell herausfordernd, gibt es doch für keine Rolle eine wirkliche Pause. „Der Tanz, die Choreografien, die Musik, natürlich ist das alles wichtig, aber worauf wir im Musical nicht verzichten dürfen, ist das Schauspiel. „Natürlich Blond“ hat viele Pointen, viele Witze, spielt mit Sarkasmus und dem Begriff „Tussi“. Da muss das Schauspiel stimmen, damit das alles wirken kann“, fasst Manser zusammen. Das fordere von jedem volle Konzentration und eine Leistungsbereitschaft von 200%.

Die WAMCO will ihr Publikum aber nicht nur unterhalten, sondern ihm auch eine Botschaft vermitteln, ihm etwas mit auf den Weg geben. Dieses Jahr liegt der Fokus hierbei speziell auf dem Begriff „Tussi“. Wann ist jemand eine Tussi? Ist das ein Klischee, eine Beleidigung? Präsidentin Corinna Fischbacher findet dafür klare Worte: „Mit diesem Thema haben sich unsere Mitglieder die letzten Wochen intensiv beschäftigt. Blond, supersexy, lange Fingernägel, ein speziell aufreizender Gang auf High Heels, offene Haare, schrill, extrem aufs Äußere fixiert, usw. - das alles sind nur einzelne Attribute, die für sich allein genommen noch keine „Tussi“ ausmachen. Erst bei der Paarung mehrerer dieser Schlagworte kommt es zum berüchtigten Tussi-Stempel. Wir wollen darauf aufmerksam machen, den ZuschauerInnen einen Spiegel vorhalten und zeigen, dass man Menschen nicht voreilig in eine Schublade stecken sollte, ohne ihnen die Chance zu ermöglichen, ihr volles Potential zu entfalten.“ Erich Manser fügt zum „Tussi“-Begriff Folgendes hinzu: „Meiner Meinung nach wird jeder irgendwann zur Tussi, so auch jede unserer Figuren im Stück. Uns geht es darum, den Begriff zu entschärfen, ihm die negative Bedeutung zu nehmen. Eine Tussi ist nicht gleich eine Tussi. Und sie ist durchaus in der Lage alle zu überraschen.“

 

(c) WAMCO

 

Um ein derartiges Projekt in Angriff nehmen zu können, ist eine außergewöhnliche Truppe von Nöten. Gut, dass die West Austrian Musical Company eine ist. „Wir haben einige alte Hasen, die schon länger dabei sind, aber auch viele neue Gesichter“, meint Corinna Fischbacher. „Heuer haben wir auch wieder eine „Mini-WAMCO“, bei der Kinder im Alter zwischen acht und dreizehn Jahren mitwirken. Sie werden ebenfalls in unsere Großproduktion eingebunden.“ Das beweist, wie bunt gemischt die Musicaltruppe ist. Cookie Peel und Janina Raidt sind schon länger aktiv und begeistert seit der ersten  Minute. „Das Besondere an der WAMCO ist der unglaubliche Gruppenzusammenhalt, wir sind wie eine große Familie“, sind sich die beiden einig. Auch Anna Fend, die zum ersten Mal dabei ist, kann sich dem anschließen: „Die WAMCO ist einfach toll! Es macht super viel Spaß und sie haben mich gleich in die Gruppe aufgenommen, es fühlt sich an, als ob ich schon lange dabei bin.“

Was bleibt denn jedem Leser und jeder Leserin dieses Beitrags noch übrig? Genau, Karten kaufen! Warum? „Weil wir eine unglaubliche Gruppe sind und mit Dynamik und Begeisterung versuchen, den Funken überspringen zu lassen. „Natürlich Blond“ ist eine schöne Geschichte mit einer Menge Abwechslung und einer klaren Botschaft“, ist Fischbacher überzeugt. Erich Manser ergänzt: „Die WAMCO kann, obwohl wir Laien sind, durchaus mit anderen Bühnen mithalten. Wir präsentieren unserem Publikum eine mitreißende Geschichte mit viel Action, einem genialen, aber eher ungewöhnlichen  Bühnenbild, Witz, Gefühlen, Intrigen, Spannung, Wow-Effekt und Boom! Kurz gesagt: Es wird ganz großes Kino!“

 

(c) WAMCO

 

WAMCO Musical 2017 „Natürlich Blond“

Sa, 1. Juli 20.00 Uhr

So, 2. Juli 18.00 Uhr

Di, 4. Juli 20.00 Uhr

Karten sind bei der WAMCO, in der RosenWaibel-Filiale Götzis und im Musikladen Götzis erhältlich.

Jeder, der in Blond und Pink erscheint, erhält einen Gratisdrink.

@jugendportal auf Instagram

Jugendportal.at wurde zuletzt am 14.11.2019 bearbeitet.

Partner