Youth Goal 5: Psychische Gesundheit und Wohlbefinden

Youth Goals? Youth - was?

Youth Goals – auch Europäische Jugendziele genannt – fassen zusammen, welche Themen junge Menschen in Europa bewegen und welche politischen Schwerpunkte ihnen besonders wichtig sind. Sie zeigen auch auf, in welchen Bereichen noch Veränderung passieren muss, damit junge Menschen in Europa ihr Potential ausleben können.

Weitere Infos zu den Youth Goals und ihrer Entstehungsgeschichte, sowie nähere Infos zu den Youth Goals 1 bis 4, findet ihr >> hier.

Youth Goal 5: Psychische Gesundheit und Wohlbefinden

Verbesserung des psychischen Wohlbefindens erreichen, die Stigmatisierung psychischer Krankheiten beenden und damit die gesellschaftliche Inklusion aller jungen Menschen fördern.

pict_yg5.jpg

Warum wurde dieses Ziel formuliert?

Eine nennenswerte und stetig wachsende Zahl junger Menschen ist besorgt über die Zunahme von psychischen Gesundheitsproblemen wie extremem Stress, Angstzuständen, Depression und anderen psychischen Erkrankungen bei ihren Altersge­nossInnen. Junge Menschen verweisen auf den extremen sozialen Druck, unter dem sie heute stehen, und sehen den Bedarf für eine bessere psychische Gesundheitsversorgung.

 

Was sind die konkreten Anliegen?

  1. Die Entwicklung von Selbstbewusst­sein und eines weniger konkurrenzorientierten Denkens unterstützen, indem die Wertschätzung für individuelle Fähigkeiten und Stärken gefördert wird.

  2. Das Recht auf Arbeit und Lernen für Menschen mit psychischen Krankheiten während und nach ihrer Erkrankung schützen, um sicherzustellen, dass sie weiterhin ihre Ziele verfolgen können.

  3. Einen inklusiven, sektorübergreifenden Ansatz im Umgang mit der Gesundheitsversorgung bei psychischen Erkrankungen entwickeln, insbesondere für gesellschaftlich benachteiligte Gruppen.

  4. Qualitativ hochwertiges „Erste­ Hilfe­ Training für psychische Erkrankungen“ anbieten für alle, die beruflich mit jungen Menschen zu tun haben, aber auch für Familien und FreundInnen. 

  5. Inklusive, respektvolle und gut finanzierte Behandlungsmöglichkeiten durch eine integrierte, qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung für psychische Erkrankungen in allen medizinischen Einrichtungen bereitstellen.

  6. Den Schwerpunkt auf vorbeugende Maßnahmen setzen, die sicherstellen, dass junge Menschen das Wissen und die Fähigkeiten erwerben, die sie für ein besseres psychisches Wohlbefinden brauchen.

  7. Programme entwickeln, die die Stigmatisierung von psychischen Erkrankungen bekämpfen und ein Bewusstsein dafür schaffen.

 

Wo finde ich Infos, Hilfe und Unterstützung?

Gesundheit ist für junge Menschen nicht unbedingt ein vorrangiges Thema. Ihr Stellenwert wird uns oft erst bewusst, wenn wir krank oder älter werden. Dabei ist Gesundheit bekanntlich weit mehr als die Abwesenheit von Krankheit. Es geht darum, dass wir uns körperlich, seelisch und sozial wohl fühlen.

Du kannst selbst viel tun, um gesund zu sein und zu bleiben: von der Ernährung über die Bewegung bis hin zum vernünftigen Umgang mit Genussmitteln. Finde heraus, was dir gut tut und dich dabei unterstützt, deine Gesundheit zu stärken. Auf der Plattform "feel-ok" findest du wertvolle Tipps und Antworten zu all deinen Fragen rund ums Thema Gesundheit. Auch viele Anregungen, wie du z.B. besser mit Stress umgehen oder dein Selbstbewusstsein stärken kannst, sind hier zu finden.

Wenn die Seele aus dem Gleichgewicht gerät...

Psychische Krisen oder Erkrankungen können jeden treffen, unabhängig von Alter, Bildung, Herkunft und sozialem Status. Es gibt verschiedene Gründe, professionelle Hilfe und Unterstützung in Anspruch zu nehmen, z.B. der Verlust eines geliebten Menschen, Enttäuschungen, traumatische Erlebnisse oder lebensverändernde Umstände.

Für Menschen in einer psychischen Notlage ist es häufig nicht einfach, Hilfe von außen anzunehmen. Um zu helfen, kannst du FreundInnen und Familienmitglieder motivieren, professionelle Hilfe anzunehmen oder selbst bei Beratungsstellen Informationen einholen.

Bei psychischen Problemen kannst du folgende Notruf-Nummern anrufen. Jeder dieser Notfallservices kann dir bei seelischer Belastung helfen.

Welche Möglichkeiten es gibt, wer für was zuständig ist und Informationen über die Unterschiede zwischen psychischen und psychiatrischen Krisen erhältst du auf der Seite des österreichischen Gesundheitsportals.

Hast du Suizidgedanken oder hast du Angst, dass FreundInnen oder Familienmitglieder sich selbst etwas antun könnten? Hier findest du Notrufnummern, Erste-Hilfe-Tipps und Informationen zur Bewältigung dieser Situation. Suizidgedanken sind in jedem Fall ernst zu nehmen. Auch wenn es im Augenblick schwer vorstellbar ist, kann ein vertrauliches Gespräch Erleichterung verschaffen.

 

Weiterführende Infos und Links

Das Jugendportal bietet im Bereich „Themen-Infos“ weiterführende Infos und Links rund ums Youth Goal 5: Psychische Gesundheit und Wohlbefinden

  • Unter Gesundheit und Wohlfühleninformieren wir dich über alles, was du zum Thema wissen solltest.
  • Hier erfährst du, wohin du dich bei seelischen Belastungen und mit psychologischen Fragen wenden kannst.

Auch unsere Youth Reporter haben schon einige interessante Artikel und Erfahrungsberichte rund ums Thema Psychische Gesundheit und Wohlbefinden verfasst. Reinlesen lohnt sich!

pict_yg5_yr-artikel.jpg

 

 

 

@jugendportal auf Instagram

Jugendportal.at wurde zuletzt am 31.05.2020 bearbeitet.

Partner