BeSt Berufsmesse: Ort für ein Stückchen mehr Gewissheit

Meine Skills, Meine Zukunft
Leyli Nouri / 24.03.2021
BeSt Berufsmesse

Ich sage es wie´s ist: Wir sind verloren. Schwimmen unbeholfen in einem Meer aus unendlich vielen Möglichkeiten, die unser privilegierter Zustand anbietet, doch sehen nur verschwommen in die Zukunft. Abgeschreckt von dem „was, wenn?“ in Kombination mit krankhaftem Geltungsdrang, begeben wir uns in einen Krieg zwischen Idealismus und erbarmungsloser Pragmatik. Möchten etwas „Vernünftiges“ aus uns machen, auch, wenn wir nicht wissen, was „wir“ überhaupt sein sollen, können oder wollen und greifen gleichzeitig nach den Sternen. Am Ende sitzen wir machtlos auf dem Sofa, schmücken Verzweiflung mit einer leichten Prise Verdrängung – Netflix an – zu dem Zeitpunkt befinden wir uns nahe dem Abgrund:

„Vielleicht sollte ich einfach das machen, was meine Eltern wollen.“

Und wir sind gefallen.

Wir kennen es alle: Das zu viel wollen gepaart mit Selbstzweifeln und Orientierungslosigkeit, absolute Panik nach dem Schulabschluss, ja, der freie Fall ins Nichts, nach dem Wegfallen einer elendigen Routine. Das Aufkommen der unvermeidbaren Frage: Und was jetzt?

Die BeSt-Berufsmesse

Vom 4 bis 7. März 2021 fand die alljährliche BeSt-Berufsmesse statt; diesmal digital unter bestinfo.at. Statt einem Trubel verwirrter Jugendlicher, die von einer vielversprechenden Station zur nächsten hetzten, um ihren Zukunftsvorstellungen näher zu kommen, empfing mich ein grell aufleuchtender Bildschirm, bunte Pfeile, die mich in die Richtung meines nächsten Schrittes lenkten. „Wie finde ich eine Wohnung?“, „Pilotenausbildung: Hier findest du alles, was du wissen musst, um abzuheben!“, „Was passiert, wenn Erwachsene Jugendliteratur lesen? - Eine Einführung in die Germanistik“, waren einige Anzeigen, die mir im Berufsuniversum entgegen gesprungen sind. Livestreams, Chatportale zum Fragenstellen sowie Workshops enthoben sich meiner Hoffnungslosigkeit und prügelten mir förmlich, mit verlockenden Beschreibungen, jegliches „nichts wissen/nichts können“ aus dem Leib, denn: Irgendwas muss einen da doch interessieren.

Die BeSt-Berufsmesse bietet ein extrem diverses Programm an, dass jungen Erwachsenen die Entscheidung nach dem „was jetzt“ erleichtern soll, zeigt Perspektiven und Möglichkeiten auf, die einem sonst im Alltag nicht begegnen würden.

Du möchtest im Ausland studieren? In diesem weiten Spektrum an Informationen findest du Antworten auf jegliche Fragen. Welche Universitäten in welchem Land für dein Fachgebiet geeignet wären, aber auch auf das sinnvolle Gestalten eines möglichen Gap-years wird eingegangen. Kurzgefasst: Du bist nach einem kleinen „Scrollmarathon“ wesentlich klüger als davor. Kunst, Ingenieurwesen, Sprachen und vieles mehr sind Teilbereiche, in die man hineinschnuppern konnte, doch nicht nur potentielle Berufswege wurden angesprochen, sondern auch allgemeine Tipps standen im Vordergrund. Wie studiert man richtig? Wie finde ich meinen Traumjob? Was tun nach der Matura/Ausbildung? Wie bereitet man sich am besten auf den Medat vor? Auswege aus dem Dilemma in dem wir uns alle einvernehmlich wiederfinden.

Tipp! Die Live-Vorträge der BeSt wurden aufgezeichnet, ihr könnt sie jederzeit unter bestinfo.at kostenlos ansehen.

Chancen über die sonst keiner spricht, weil sie nicht als „klassische“ Berufsbilder gelten, schreien einem auf der BeSt-Berufsmesse entgegen, vermitteln dir die Hoffnung, dass es doch etwas „Erfüllendes“ für jeden von uns gibt.

Persönliche Einblicke

Als Nummer 1 Kandidatin des „zu viel Wollens“, habe ich mich blind in die verschiedensten Kurse gestürzt. Vor allem die Themen Literatur, Sprachen, Journalismus, Auslandsemester, Lehramt und co faszinierten mich besonders. Die Vorträge hielten sich alle sehr kurz und knackig, waren mit einem Haufen hilfreicher Informationen gefüllt, sehr verständlich und ließen einem noch Raum für Fragen offen. Es sind natürlich ein paar Dinge über Zoom schiefgegangen, auch denke ich, dass die Begeisterung und Offenheit größer wäre, wenn die Veranstaltung in real-life stattgefunden hätte, da man über Facetime doch sehr zurückhaltend wird, jedoch kann ich mit vollster Überzeugung sagen, dass der Content, trotz dieser Umstände, nicht gelitten hat. Ich habe extrem viel gelernt, Antworten auf Dinge bekommen, mit denen ich schon seit längerem hadere und bin mit sehr viel Motivation und vor allem Inspiration aus dem Geschehen gekommen.

Fazit

Es ist ein Segen und ein Fluch, die Chance zu haben, sich für etwas entscheiden zu können, die Voraussetzungen zu besitzen, alles zu erreichen und trotzdem nicht zu wissen, was man jetzt mit dem ganzen Potential machen soll. Angst vor Niederlagen und fehlenden Kompetenzen schwirren uns im Kopf herum und lassen uns an uns selbst zweifeln. Meinungen von außen töten jegliche Motivation ab, glücklich mit dem zu werden, was einen tatsächlich interessiert.

Meiner Meinung nach stellen solche Veranstaltungen wie die BeSt-Berufsmesse einen Beweis für den Gegenspruch solcher Stimmen dar. Zeigen einem konkrete Schritte, die man in seinem individuellen Interessensgebiet gehen kann, um „erfolgreich“ zu werden. Für alle verlorenen Seelen ist das auf jeden Fall der Ort, an dem man ein Stückchen mehr Gewissheit bekommen kann, bevor man sich in die nächste Runde Einfallslosigkeit und Panik stürzt.

Weiterführende Links

@jugendportal auf Instagram

Jugendportal.at wurde zuletzt am 19.10.2021 bearbeitet.

Partner