Tipps für die ersten Schritte in die Selbstständigkeit

Meine Skills, Meine Zukunft
Nico Lang / 30.09.2021
Meine Skills, Meine Zukunft: Überblick bewahren

Die Selbstständigkeit wird oft ein bisschen romantisiert. Flexible Zeiteinteilung. Gewissermaßen sein eigener Chef sein. Arbeiten, wann und wo man will. Klingt super. Ist aber auch anstrengend und erfordert sehr viel Selbstdisziplin, Zeitmanagement und Co. Jetzt mit dem Home-Office ist die Selbstständigkeit auch in andere Berufe übergeschwappt. Als Student und freier Journalist, der für verschiedene Medien schreibt, bin ich aktuell auch irgendwie selbstständig. Welche Herausforderungen ich dabei habe und wie ich alles irgendwie am Ende schaffe, erzähle ich euch jetzt.

Bewahre den Überblick

Als Selbstständige:r neigt man entweder dazu, zu wenig zu machen oder zu viel. Tatsächlich trifft Letzteres auf mich eher zu. Neben meinem Vollzeitstudium an der FH neige ich dazu alle möglichen Dinge, die sich mir auftun, anzunehmen. Seien es Schreibaufträge, Videos oder Ähnliches. Wenn es sich irgendwie ausgeht, bin ich dabei. Da kann es schon sein, dass sich viele Aufgaben zusammensammeln.

Da ist es wichtig, den Überblick zu bewahren. Wann muss ich was abgeben? Für wen muss ich was machen? Wie lange sollen die Texte/Videos sein, bzw. wie sollen sie ausschauen?

Um da nicht durcheinander zu kommen, empfiehlt es sich, ausführliche To-do-Listen zusammenzustellen. Manchen hilft die klassische Variante mit Kalender und Block. Aber auch Apps und Websiten können sehr hilfreich sein.

Ich für meinen Teil verwende sehr gerne Trello. Gibt es als Website und als Handyapp. Dort kann man sich verschiedene Listen anlegen, zum Beispiel zu Projekten. Zu den Listen kann man selbst mehrere Karten hinzufügen. Die Karten kann man mit näheren Details füllen, mit Bildern, farblich einordnen, etc. So kann jede:r für sich seine oder ihre To-do-Liste übersichtlich gestalten.

Für Gruppen-Projekte kann man sich auch ein Trello-Board teilen, sodass Kolleg:innen Zugriff haben und ihren Fortschritt und weiter Aufgaben anmerken können. So ist es recht einfach, einen Überblick zu behalten.

trello_screenshot.png

Zusätzlich dazu habe ich ein Word-Dokument, wo ich meine Termine aufgelistet habe.

Verkauf' dich nicht unter deinem Wert

Vor allem am Anfang ist man über jeden Auftrag, den man bekommt, froh. Also werden Texte oft gratis geschrieben und Videos für ein bisschen Jause gedreht. Das ist zum Reinkommen auch nicht schlecht. Dadurch knüpft man erste Kontakte und kann am Ende Ergebnisse vorweisen, die ihn Zukunft vielleicht weitere Türen öffnen.

Irgendwann sollte aber der Punkt kommen, bei dem man schaut, dass seine Arbeit gerecht entlohnt wird. Sonst wird man als „Der/die alles gratis macht“ abgestempelt und wird gerne mal ausgenutzt.

Wie viel man jetzt verlangen kann, ist immer schwer zu sagen. Wenn man schon ein wenig etabliert ist und einige bezahlte Aufträge gemacht hat, bekommt man aber relativ schnell ein Gefühl dafür. Wichtig ist, dass man am Ende sagen kann, man hat für den Aufwand und die Leistung eine ausreichende Entlohnung bekommen.

Auch mal chillen

Als Selbstständige:r glaubt man oft, immer arbeiten zu müssen. Da es grundsätzlich keine geregelten Arbeitszeiten gibt, arbeitet man gerne auch am Wochenende, am Abend und das am besten jeden Tag. Zu einem guten Zeitmanagement gehört aber auch, Zeit für sich selbst und für Freunde und Familie einzuplanen. Die Freizeit darf auf keinen Fall zu kurz kommen. Daher sollte man (auch wenn es oft schwerfällt) auch mal den einen oder anderen Auftrag ablehnen.

Fazit

Zusammenfassend würde ich sagen, es gibt wie bei den meisten Dingen Vor- und Nachteile der Selbstständigkeit. Nicht jede:r ist dafür gemacht und das ist auch kein Muss. Wie der Name schon sagt, muss man sich einfach um viele Dinge selbst kümmern. Organisatorisch und auch finanziell. Auch da ist es wichtig, den Überblick zu bewahren, z.B. bei Steuern und sich früh genug darum kümmern. Sonst kann es passieren, dass man später viel Geld zurückzahlen muss.

Wenn man aber ein Talent für Selbstorganisation hat, gutes Zeitmanagement und Stress gut abfangen kann oder auch einen gewissen Stress braucht, dann kann man die Selbstständigkeit zumindest einmal ausprobieren. Man merkt dann schnell, ob sie für einen das Richtige ist oder eben nicht.

Mehr zum Thema Selbstständigkeit

@jugendportal auf Instagram

Jugendportal.at wurde zuletzt am 25.10.2021 bearbeitet.

Partner